Wednesday, October 18, 2017

Pharma and Ernst Collin

Advertising by pharmaceutical companies is everywhere, offering self-diagnosis and remedies, we just need to ask our doctor. In Buch und Werbekunst (Vol 2, nr 11, 1935) Ernst Collin wrote about advertising for these pharma products in German AND English, the first bilingual article I found.
Advertising of Pharmaceutics
(Ways and Means of Propaganda for Pharmaceutics.
Advertising through Supplements in Medical Publications.)
By Ernst Collin

When advertising the products of the pharmaceutical industry it .is necessary to take into account that advertising for the public and advertising for medical circles are two entirely different things, as adverse to one another as water and fire. The fact must not be forgotten when approaching the public direct through newspaper advertisements, despatch of prospectus, and other means that possibly the medical man will on principle refuse to prescribe the remedies concerned. It is, of course, not always possible to draw the line sharply. Lately advertising for the public has been carried out for a number of well known preparations, which the medical man can hardly avoid prescribing, these are chiefly preparations for alleviating pain, or strengthening the entire organisation....
Werbung seitens der Pharmaindustrie ist allgegenwärtig, und bietet selbst-Diagnose und Heilmittel an, wir müssen nur den/die Arzt/Ärztin darum bitten. In Buch und Werbekunst (Bd 2, Nr 11, 1935) schrieb Ernst Collin über die Werbung für Pharmaprodukte auf Deutsch UND Englisch, der erste zweisprachige Aufsatz den ich finden konnte.
Heilmittelwerbung
Wege und Mittel der pharmazeutischen Propaganda.
Beilagenwerbung in der medizinischen Fachpresse.
Von Ernst Collin

Wer für die Erzeugnisse der pharmazeutischen Industrie werben will, muß sich danach richten, daß Laienpropaganda und Ärztepropaganda zwei feindliche Elemente sind wie Wasser und Feuer. Denn wer sich durch Zeitungsanzeigen, Prospektversand und sonstige Mittel unmittelbar an den Verbraucher wendet, muß damit rechnen, daß der Arzt sein Mittel grundsätzlich nicht verschreibt. Nicht immer freilich lassen sich die Grenzen scharf ziehen. Für eine Reihe bekannter Präparate, die der Arzt kaum aus seiner Rezeptur ausschließen kann, und zwar meist für solche, die Schmerzlinderung oder eine allgemeine Kräftigung des Organismus bewirken, wird neuerdings auch eine Publikumswerbung durchgeführt...



While goggling, I discovered the reference to the article in the footnotes to a doctoral dissertation, Kurt Hilscher – Werbegrafik und Verlagsarbeiten - 1925-1975,  from 2008.

Ich entdeckte den Zitat zum Aufsatz in den Fußnoten der Doktorarbeit, Kurt Hilscher – Werbegrafik und Verlagsarbeiten - 1925-1975  von 2008 beim Googeln .

No comments:

Post a Comment