Friday, December 7, 2018

The Complex of All of These (Bradel/German-case Binding)

The Complex of All of These by Abigail Bainbridge is a wonderful book that I am very happy to call my own. The book is out-of-print, a good thing in the world of fine print and small editions, but a PDF is available here.
In her own words, the author "contemplates the world around her. Images and words become parallel languages, where the distinction between ground and sky, past and present collapses. One conceit after another feels its way over the tiny words before sinking deep into the dark of the etching ink to linger, trembling."
I was attracted to the book when I discovered the video the other made of the entire process from making the etchings to paper, to binding during her residency at the Women's Studio Workshop in Rosendale, NY. Ever since, I have used it in the presentations I gave on book arts at Syracuse University Libraries. The video composed from over 3000 still images used have a really snappy musical soundtrack, but DRM took that away. I'm glad Abigail put it back up even if now silent. Just imagine a metronome at about 110~115 beats per minute.


What I feel the video does VERY well is show the binding process from the sewing, to rounding and backing, trimming, endbanding, making the case, and casing in as a batch. It does that via the rapid-fire sequencing of the still images.

The creator is now in the UK, working in private practice as a book and paper conservator and teaching at West Dean College.

Saturday, September 22, 2018

Bookbinding for the Blind

Recent acquisition of a postcard depicting a bookbinding workshop at the Red Cross Institute for the Blind in Baltimore, MD. The postcard is ca. 1920.

The image depicts a basic, well-equipped workshop with a boardshear, sewing
frame, heated glue pot, and an unidentified device at the far end of the bench.

Bookbinding offers a splendid form of finger training for the men, and while
not many are likely to enter the profession, the handling of small objects in the
making of boxes, index files, as well as the binding of books, has proved to be
an excellent industrial activity.

While the postcard describes this as an activity for men, it seems that half the individuals in the image are women, at least judging by the clothing.

Sunday, August 26, 2018

Binding Designs By Paul Kersten and Paul Klein

German binding manuals and related books of the first third of the 20th century often featured ideas and designs for bindings to instruct and to serve as a source of inspiration. For examples see Designing Spines and Paul Kersten's Decorative Leather Work.

Paul Kersten's (1865-1943) and Paul Klein's (1894-1968) Vierzig neuzeitliche Entwürfe für künstlerische Bucheinbände (Halle: Verlag Wilhelm Knapp, 1928) featured 20 designs each by two masters of the craft, noted teachers, and fine binders who both helped define design in the field. The "book" was issued in the form of plates printed on heavier newsprint-like paper in a wrapper. The table of contents indicated the finishing technique, e.g. blind or gold. The binding designs were printed on very thin glossy paper. The wrapper and layout were designed by Paul Klein. My copy of the text had been bound by attaching the (now rather brittle) plates to stubs and over-trimming the textblock. I'll blame the apprentice. A copy as issued (below) is/was available from my favorite dealer in Germany via eBay It is also available in facsimile.

Kersten who studied with Georg Collin (at W. Collin) was the teacher of  notable students including Otto Dorfner and Otto Pfaff, both of who Collin also wrote about in articles.others). He followed Maria Lühr as teacher at Lette Verein, and was recognized as one of the greatest finishers of his generation, and was the subject of a Festschrift written by Ernst Collin. In 1904, Kersten also published Moderne Entwürfe künstlerischer Bucheinbände, The book was serialized in 6 installments of loose plates, much like the book depicted below.

Paul Klein began his studies and apprenticeship at the Bauhaus (1921-22) under Dorfner where he led the binding workshop, and continued on with Dorfner as a journeyman after Dorfner left the Bauhaus. He later led the hand-binding division of Th. Knaur in Leipzig (a large firm) and subsequently went to work as a binder and designer at Hübel & Denck, also in Leipzig. According to Otto Dorfner: Zwischen van de Velde und Bauhaus (Halle/Weimar, 1989) edited by Mechtild Lobisch Kleins trail ends in the mid-thirties in Munich where he is said to have worked for a publisher.

As issued, image from Museo Nacional de Artes Decorativas

Wrapper by Paul Klein

Design in gold Paul Kersten

Design in blind by Paul Kersten

Design in blind by Paul Kersten

Design in blind by Paul Kersten

Design in gold by Paul Klein

Design in blind by Paul Klein

Design in gold by Paul Klein

Design in gold by Paul Klein

More images from the book can be found via Europeana, here and here.

Below some actual bindings by Kersten and Klein from the Archiv für Buchbinderei, 1928.

Bindings by Paul Kersten, member of the Jakob-Krause-Bund (J.K.B.)

Bindings by Paul Klein, member of the Jakob-Krause-Bund (J.K.B.)

Saturday, August 4, 2018

A Bookbinder's Journey

Was very honored to have been asked to give a presentation on my career as a bookbinder with a focus on my creative (rather than conservation/preservation) work. Among the facets discussed were how my experiences and the mentorship I received as a work-study student guided me to apprentice in me “native” Germany; the materials and techniques used to craft my bindings, many of which have been exhibited throughout the US and abroad; and a recent project that ties together many of the threads of my career. In addition to slides, I brought a selection of bindings, and some of the tools and materials I use in my work for attendees to explore.


See my 4-part interview with Sarah Kim, The Ponderings of a Bookbinding Student for more about my experiences Slides for the presentation can be found here. Sample slides below.

A Bookbinder's Journey
Title slide
https://youtu.be/4aj-mR8XkOg

First internship

Apprenticeship and earning my chops...

The Book of Origins

Parchment from fish


Sunday, July 22, 2018

Maria Lühr, erste deutsche Buchbindermeisterin

In Frauen als Buchbinder | Women as Bookbinders teilte ich einen Artikel aus einer unbekannten Zeitschrift mit dem Titel "Beim weiblichen Buchbindermeister" und mit Bildern einer Werkstatt in der nur Frauen ausgebildet und angestellt wurden. Kurz danach fand ich Bilder online die stechende Ähnlichkeiten hatten - die Werkbank, der Leimtopf, und im Hintergrund Bilder... am selben Platz hingen. Die Metadaten dazu gaben an, daß diese von einer Wanda von Debschitz-Kunowski für die Süddeutsche Zeitung (München) in der Werkstatt von Maria Lühr in Berlin aufgenommen wurden. Von Debschitz zog 1921 von München nach Berlin...

Vergleiche

Aus "Beim weiblichen Buchbindermeister"

Aus "Beim weiblichen Buchbindermeister"

Mit

In der Werkstatt von Maria Lühr.
Aufnahme von Wanda von Debschitz-Kunowski für die Süddeutsche Zeitung (München)

Und hier noch zwei aus der Serie

In der Werkstatt von Maria Lühr.
Aufnahme von Wanda von Debschitz-Kunowski für die Süddeutsche Zeitung (München)

In der Werkstatt von Maria Lühr.
Aufnahme von Wanda von Debschitz-Kunowski für die Süddeutsche Zeitung (München)


Maria Lühr (geb 1874) kam auf Umwegen aus Holstein nach Berlin wo sie beim 1866 gegründeten Lette-Verein "zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts" in der Kunststickerei anfing. Laut Weiße in seinem Aufsatz im AAB (1949) sagte sie, daß sie in Richtung Handbuchbinderei gelenkt wurde da der Lette Verein eine Werkstatt für Buchbinderei einrichten wollte. So lernte sie zuerst bei W. Collin der sich stark dafür beim Hof und Kaiserin Friedrich einsetzte so, daß sie als Frau überhaupt eine Ausbildung machen konnte. Von dort zog es sie dann zu Cobden-Sanderson in England um ein Jahr dort zu lernen, und kam danach zurück um nach einem zwischen-Aufenthalt in Düsseldorf bei Wilhelm Rauch in Hamburg die Lehrzeit mit dem Gesellenbrief zu beenden. Ein Jahr später machte sie 1902 in Berlin die Meisterprüfung. Ihre Zeit bei Cobden-Sanderson beschrieb sie ausführlich in einem Aufsatz der 1930 im Buchbinderlehrling erschien.

Im Aufsatz beschrieb sie wie sie zu der Werkstatt von Cobden-Sanderson kam, ihre ersten Eindrücke, die Persönlichkeiten, unter ihnen Ihrer Mitschülerinnen, 3-4 Amerikanerinnen, und die Werkstatt und Arbeiten. Es war eine Zeit die sie sehr geprägt hat. Als Cobden-Sanderson 1910 Lühr im Lette-Verein besuchte war er erfreut "als er sein Bild auf ihrem Schreibtisch stehen fand." Bis zum Ausbruch des Krieges 1914 waren die zwei im Briefwechsel, danach nicht mehr...

Danach bildete sich weiter fort, gründete 1902 die Buchbinderwerkstatt im Lette Verein, daß sie bis 1913 leitete als sie ihre eigene Werkstatt am Kurfürstendamm (225b) in Berlin eröffnete. Paul Kersten war dort ihr Nachfolger.

Der Artikel "Buchbinderinnen" (Zeitschrift u. Datum unbekannt) beschreibt die Buchbinderei als Beruf für Frauen, erwähnt den Lette-Verein und war von dem Bild unten begleitet. Es könnte rechts Maria Lühr sein.

Maria Lühr (r)?

In einem Aufsatz in Die Kunstwelt: deutsche Zeitschrift für die bildende Kunst — 3.1913-1914 wurde Lühr als "eine moderne Buchbinderin" beschrieben mit Details zu dem Unterricht den sie im Lette-Verein anbot.



"Eine moderne Buchbinderin"
Die Kunstwelt: deutsche Zeitschrift für die bildende Kunst — 3.1913-1914

 Der Artikel endet mit:
So ist Maria Lühr eine der nicht zahlreichen Frauen, die auf der Grundlage eines sicheren und gründlichen Wissens und Könnens wirklich befähigt sind, den Kampf mit dem Leben und mit der Konkurrenz erfolgreich aufzunehmen. 
Wenn man den Unterschied beachtet, der zwischen den Büchern besteht, die Fräulein Lühr 1912 in der Ausstellung: 'die Frau in Haus und Beruf' ausstellte und denen, die sie jetzt auf die 'Bugra' gebracht hat, so sieht man eine erstaunliche Entwicklung ihrer künstlerischen Leistungsfähigkeit - in technischer Beziehung hat sie schon immer Vollendetes geleistet - und man muß herzliche Freude darüber empfinden, daß ihr in ihrer nunmehrigen Selbständigkeit die Möglichkeit gegeben ist, sich in ihrem Können mehr und mehr zu entfalten.
Sie war Gründungsmitglied de Jakob-Krause-Bundes, stellte mit dem aus, z.B. der 1921er Ausstellung Deutsche Einbandkunst, und wechselte dann zu den Meistern der Einbandkunst.


Aus dem Jüdischenadressbuch, 1929-30 (111)
Lühr war die Tochter eines evangelischen Pastors

Nebenbei, war W. Collin zu dem Zeitpunkt (1930) unter der Leitung von Gertrude Collin in der Kurfürstenstr 99a angesiedelt.

Aus dem Adressbuch für Berlin, 1930

1938 feierte sie 25. Geschäftsjubilaeum und 50 Jahre als Buchbinderin.

Zu Weiße sagte sie 1949, daß sie und die Werkstatt "Gewissermaßen von Bomben verschont blieben" und, daß sie mit Ihrer "treuen Mitarbeiterin  Fraulein [Helene] von Stolzenberg an praktischen Aufträgen arbeitete, lehrte und schuftete. Ehrenvolle Arbeiten wurden erledigt. Und der Kampf um das liebe Brot ist uns Frauen so gut bekannt wie den Männern, unseren verehrten Herrn Meistern!" Laut Weiße, "da beißt die Maus keinen Faden ab." Von Stolzenberg bildete sie selbst zur Meisterin aus.

In dem Artikel sprach sie auch über das "Sterben von 'Schwestern' an Unterernährung und Kälte. Licht auf Stunden, wo man schlafen müßte. Arbeiten sind verlagert, Kunsteinbände auf Nimmerwiedersehen verloren... Aufträge kommen langsame; weiter heraus geschoben als die Lieferung ist die Bezahlung. Ohne Glanz ein Ende? Nein wir Raffen uns Auf! Und hier sage ich: "Es ist nicht gut, dass der 'alte' Mensch allein sei."

Sorgen um die Nachfolge machte sich Lühr oft, auch um die eigene Einsamkeit und daß alleine Alt werden wie spätere Artikel im AAB schilderten. Weiße endete seinen Artikel mit:
Ich lese im Bericht von 1912 dieses 'Lette-Verein' – Institutes, das ja lange schon seine Tore geschlossen hat, von einer Diskussion über die handwerksmäßige Ausbildung der Frau: 'Wenn mal die Buchbinderei Werkstätten weibliche Lehrlinge wie männliche aufnehmen, hat die Werkstätte des Lette-Verein ihre Mission erfüllt und kann ihre Tore Schliessen!' – Mithin haben wir jenes Institute als den Anreger anzusehen, auch Frauen in unseren Handwerksberuf aufzunehmen. – Pionier? – Maria Lühr!  –
In "Die Frau im Buchbinderhandwerk" beschrieb Lühr 1937 ihren Werdegang, die Lage der Buchbinderei, daß sie versuchte 1918 einen Bund deutscher weiblicher Buchbindermeister zu gründen, aber die Zahlen waren zu gering und die Wirtschaftslage zu heikel, so daß der Bund 1923 aufgelöst wurde. Sie beschrieb auch die Lage der Frauen im Buchbindeberuf mit Statistiken. Zu ihrer Tätigkeit beim Lette-Verein und als selbständige, ausbildende Meisterin schrieb sie, daß:
Andere mehr oder weniger begabte Lehrlinge folgten, die alle ihre Gesellenprüfung mit gutem Erfolg ablegten. Einige machten sich nach späterer Meisterprüfung selbständig, andere heirateten Buchbindermeister und stehen ihren Männern im Erwerbsleben fleißig bei, noch andere gaben bei ihrer Heirat den Beruf auf. — Da die männlichen Buchbindermeister sahen, daß die Frauen es mit ihrem Beruf ernst nahmen, scheuten sie sich auch nicht mehr, weibliche Lehrlinge einzustellen, und so ist es für die Frauen heute viel einfacher, gründliche Kenntnisse in der Buchbinderei zu erwerben wie zu der Zeit, als ich damit begann.
Die Buchbinderwerkstatt des Lette-Vereins schloß am September 1937 die BuchbinderwerkstattDer Lette-Verein ist seit 1944 eine "Stiftung des öffentlichen Rechts umgewandelt. Seit 1982 sind die Schulen des Lette-Vereins koedukativ." 

Maria Lühr starb 1969.

Aus Weiße, Franz - Maria Lühr in Berlin 65 Jahre Meisterin,
Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien, Vol 62, Nr 3, 1949.

So wie Paul Adams Praktischen Arbeiten des Buchbinders als Practical Bookbinding ins Englische übersetzt wurde, wurde auch Douglas Cockerells Bookbinding and the Care of Books 1902 von Felix Hübel ins Deutsche übersetzt als Der Bucheinband und die Pflege des Buches. Dies wurde 1925 aufgearbeitet von Lühr die auch das Vorwort schrieb:
Es hat mir viel Freude gemacht, dieses Buch durchzuarbeiten. Ich benutzte dazu die 1. Übersetzung und den englischen Text, der 1920 in 4. Auflage in erweitertem Umfange erschienen ist. Es wurde mir leicht, mich in die Arbeitsweise des Herrn D. Cockerell hineinzufinden, da ich gleich ihm Schüler Cobden Sandersons bin. Ich konnte dadurch manchen Arbeitsvorgang berichtigen und ergänzen, ohne von dem Urtext abzuweichen.
Manche Arbeitsweise ist für unsern praktischen Werkstattsgebrauch etwas zu umständlich, doch kann diese ja jeder Meister nach den Verhältnissen abändern. Die ganze Herstellung und Behandlung des Buches ist auf guter alter Handwerksart aufgebaut und es wäre zu wünschen, daß die Handarbeit des Handwerkers immer mehr in Ehren käme.

Der Bucheinband und die Pflege des Buches.

Vorwort von Lühr zu Der Bucheinband und die Pflege des Buches.


Einen Einband von Lühr an dieser Ausgabe gibt es in der Sammlung Max Hettler zu sehen.

Lühr schreib auch andere Aufsätze für den Buchbinderlehrling über "Die Herstellung selbstgefertigter Überzugpapiere" und "Die Herstellung des Papiers in alter und neuer Zeit" (1929).

Beilage zu "Die Herstellung selbstgefertigter Überzugpapiere (Buntpapiere),
A. Wasser- oder Oelpapiere"


Zum Leben und Schaffen Maria Lührs u. Frauen als Buchbinder

Monday, July 2, 2018

Frauen als Buchbinder | Women as Bookbinders

"Beim weiblichen Buchbindermeister"
​Eine undatierte [1920er] Photoserie in einer nicht identifizierten Zeitschrift bei einer unbekannten Buchbinderei die von einer Buchbindemeisterin betrieben wurde, und wo nur Frauen als Gesellinnen und Lehrlingen arbeiteten. Auf der Rückseite Werbung für Schnittmuster in denen ein Postfach in Leipzig erwähnt wird, was aber nichts zu sagen hat was den Ort der Zeitschrift betrifft.​

"At the female Master bookbinders" 
An undated [1920s] photo series taken for an unknown periodical at an unidentified woman-owned bindery that only employed and apprenticed women. On the verso, fashion patterns for "older" women that reference a post office box in Leipzig, which doesn't have to mean anything.

Doppelseite mit Beschreibung in der Mitte
Double-page spread with description in the center

Beschreibung der Bilder | Description of Photos

Werbung auf der Rückseite
Advertising from verso
Werbung auf der Rückseite
Advertising from verso


Sunday, June 3, 2018

Textiles from Paper

Ernst Collin wrote a number of articles related to binderies and war production during the First World War. Among them "Papier als Spinnstoff" (1918) in which he described making textiles from paper for use in clothing, tarps, packs, and elsewhere as a substitute for the harder to come by cotton, wool, linen. In the case of Germany, the cellulose was derived from plentiful softwoods. In the article he also acknowledged that paper had a long tradition as the basis for textiles in Asia. Shifu anyone? Have to love Open Access!

Interestingly, Smithsonian Magazine recently published an article on the uses of paper as the basis for textiles, "A World-War-I-weary world needed a new wardrobe, and cheap, washable paper clothing seemed to rise to the occasion."
In January 1917, the New York Sun noted that the Germans had devised paper-based threads for making “sacks and bags, girdles, doilies, aprons, working garments,” as well as dresses and other clothing. “The inventors have discovered a way to give the ‘paper cloth’ great resistance to dampness,” the reported added, answering one obvious question on readers’ minds. Other articles noted that the Germans made parts of military uniforms out of paper, including those worn by their pilots and submarine crews.
From "When Paper Clothing Was the Perfect Fit:
A war-weary world needed a new wardrobe,
and this cheap, washable attire seemed to rise to the occasion" 

Apparently an attempt was also made to introduce textiles from paper in the US and elsewhere after the war:
But it was the possibilities of paper clothing that captured attention in the U.S., especially after the Commerce Department’s Bureau of Foreign and Domestic Commerce imported a batch of Austrian paper suits, displayed them at its offices in Washington, D.C., and then sent them on tour to cities around the country. When the Washington exhibit opened in September 1920, the Associated Press noted that “one suit is quoted at fifteen cents, and is washable.” The exhibit also featured paper table covers, laundry bags, wall decorations and twine, among other items.
With the end of rationing and increasing "prosperity," the use of paper for textiles came to a quick end, despite attempts in the 60s. Why wear ersatz when the real thing is available again...

Fast forward to 2018, and we have "paper on skin", the "Burnie Wearable Art Competition" in Tasmania, Australia. "The garments must be wearable and made from at least 80 per cent paper. The competition is a nod to Burnie’s connection to papermaking, past and present." Until 2010, Burnie was home to a paper mill that closed after failing to find a buyer...




Collin references: