Showing posts with label Heftlade. Show all posts
Showing posts with label Heftlade. Show all posts

Saturday, March 10, 2018

Ernst Collin und Euphorion Verlag Inserate | Ads

Auch in meinem neuen Exemplar der Heftlade, Inserate für Collins Corvinus-Antiquariat und vom dem Euphorion Verlag für den Pressbengel. Interessant zu sehen das Bücher über Freimaurerei gesucht wurden. War Collin auch Freimaurer? Siehe auch den Inserat aus dem Katalog zur Ausstellung handwerklicher Einbandkunst im Museum des Güstrower Kunst- und Altertumsvereins: 21. Sept. bis 15. Okt. 1924, halbwegs unten hier. Hier zur Mommsenstraße 27 bei Google Maps.

Also in my new copy of the Heftlade were ads for Ernst Collin's Corvinus-Antiquariat and for the Euphorion Verlag that published the Pressbengel, It was interesting to see that Collin was also seeking books on Free Masonry. Was he also a Mason? See also another add for his Antiquariat in the catalog for the Ausstellung handwerklicher Einbandkunst im Museum des Güstrower Kunst- und Altertumsvereins: 21. Sept. bis 15. Okt. 1924halfway down the page here. Here's a view of Mommsenstraße 27 via Google Maps


Books for the Bibliophile
We have: first editions, rare books, letterpress and luxury editions,
and books in beautiful bindings

Wanted are books by/about the following including free-masonery,
first editions...

Der Euphorion Verlag in dem der Collins Pressbengel erschien hatte zwei Inserate auf dieser Seite. Der untere ist interessant weil der Pressbengel als Band V in einer Serie von "Essays zur Pflege und Erneuerung Moderne Buchkunst" erscheint. In dem Pressbengel selbst sind zu dieser Serie keine Hinweise zu finden... Auch interessant ist das die 30 Exemplare der Luxus-Ausgabe in Leder oder Pergament erworben konnten. Ob dieser aus der Sammlung Max Hettler einer davon ist? Dort steht, daß der Einband von Hübel und Denck ist – Collin schrieb mehrer Aufsätze für deren Festschrift Fünfzig Jahre deutscher Verlegereinband, Festschrift Hübel u. Denck, Leipzig, 1875 - 1925 und den Monatsblätter für Bucheinbände und Handbindekunst.

The Euphorion Verlag, publisher of Collin's Pressbengel translated by me as The Bone Folder, had two ads on this page. The top indicated that it was looking to buy back all out-of-print titles it published and asking for offers (and prices). At bottom, an ad for the Pressbengel, indicating it as vol 5 in a series of essays on the topic of the care and handling of modern book art. There is also a description of the deluxe edition of 30 copies that could be ordered in either full-leather or parchment. Could this one from the Max Hettler collection be one of these? There, it is stated that the binding was by Hübel und Denck – Collin wrote numerous articles for their Festschrift Fünfzig Jahre deutscher Verlegereinband, Festschrift Hübel u. Denck, Leipzig, 1875 - 1925 and the monthly Monatsblätter für Bucheinbände und Handbindekunst.




Unten die Preisangaben für den Pressbengel. Leder oder Pergament für Mark 85, Pappband für Mark 4,50. Dies war während der Inflationszeit, also war Rechnen angesagt da man mit Notgeld zahlte (siehe unten). Eine Webseite die historische Währungen umrechnet kalkulierte, daß 85 Mark (1922) einen Kaufwert von $3931.93 heutigen Dollar haben könnten, 4.50 Mark den von $208.16. Ob das stimmt?

Below the pricing for the Pressbengel, leather or parchment for 85 Marks, paper for 4.50 Marks. This was during the period of hyper-inflation so need to do some real math as hyperinflation currency was printed at ever greater denominations (see below). A website that converts historical currency values calculated that 85 Mark (1922) has a value of $3931.93 current dollars, and 4.50 Mark (1922) $208.16 current dollars. Can that be right?





Wie viele Scheine von diesem Notgeld wären 1923 benötigt gewesen?

How many of these bills of Notgeld (Hyperinflation currency) would have been needed in 1923?



Friedrich Meink, Berlin

Ich habe in dieser Woche noch ein gebundenes Exemplar von der Heftlade die unter der Schriftleitung von Ernst Collin für den Jakob-Krause-Bund 1922-24 produziert wurde. Ich war sehr froh dieses Exemplar zu erwerben da die zwei Hefte des 2ten Jahrganges (1924) mit eingebunden waren. Auch dabei waren alle Beilagen ausser einer, sowie die Werbung die so oft in diesen Zeitschriften erschien. Mein erstes Exemplar der Heftlade hatte Wasserschade, die meisten Beilagen fehlten, sowie die zwei Heft vom 2ten Jahrgang. Aber, das es nur 400 Exemplare der Heftlade gab kann man sagen, daß die Hefte selten sind – unentbehrlich für ernste Collin Sammler und diesen Bibliographen.

Unter den Beilage war dieses schöne Zeichen für die Werkstatt von Friedrich Meink aus Berlin. Leider konnte ich bis jetzt keinen abgebildeten Einband von Meink finden, aber wie viele seiner Kollegen schrieb auch er Aufsätze in Fachzeitschriften und Ausstellungskataloge. Ein Beispiel der letzteren Kategorie war der Meinks Aufsatz "Die Zunftsprache des Buchbinders," daß in dem Katalog Ausstellung Handwerklicher Einbandkunst im Museum des Güstrower Kunst- und Altertumsvereins - 21. September bis 15. Oktober 1924 erschien. Meink war auch mit einem Einband an Collins Pressbengel in der Ausstellung vertreten. Ernst Collin schrieb auch einen Aufsatz in dem Katalog.

Unten zwei Abbildungen aus der Heftlade – Meinks Zeichen und ein Inserat für seine Werkstatt. Der Holzschnitt ist von Friedrich Schult aus Güstrow.

Just acquired another bound volume of Die Heftlade, a "modest" journal published by Ernst Collin for the Jakob-Krause-Bund 1922-24. Very glad I acquired this as it mentioned that the two issues of Vol 2, 1924 were bound in, as well as being described as missing only one of the inserts. My original copy of this journal only included vol 1, had water damage, and was missing most inserts... Still, considering that it had been published in an edition of 400 copies a rare find - essential for the Ernst Collin collector/bibliographer.

One of the inserts was this beautiful logo for the bookbinder Friedrich Meink from Berlin. While have not been able to find a binding image, like many of his peers, Friedrich Meink also wrote articles and essays that appeared in journals and exhibit catalogs. An example of the latter was the essay, "Die Zunftsprache des Buchbinders" ("The Trade Language of  Bookbinders") that appeared in the catalog Ausstellung Handwerklicher Einbandkunst im Museum des Güstrower Kunst- und Altertumsvereins - 21. September bis 15. Oktober 1924 that Ernst Collin also wrote an essay for. The catalog indicated that Meink exhibited a binding on Collin's Pressbengel.

Below two items from Die Heftlade – the first Meink's logo, the other an advertisement for his bindery in Berlin. The woodcut is by Friedrich Schult in Güstrow.

Meinks Zeichen | Logo for Friedrich Meink, Berlin
Holzschnitt von | Woodcut by
Friedrich Schult

Meink advertised his workshop for hand bookbinding as producing simple and fine bindings in leather, parchment, linen, and paper with hand-tooling, leather and inlays and mosaic, and Batik. Also portfolios, mats, and the restoration of old bindings.

Inserat für die Werkstatt von | Advertisement for the workshop of
Friedrich Meink

An der selben Addresse war der Lette Verein, eine Berufsbildungsstätte wo Paul Kersten und Maria Lühr die Buchbinderei unterrichteten. Der Lette Verein wurde 1866 gegründet.

At the same address is the Lette Verein, a technical school originally just for women where Paul Kersten and Maria Lühr taught bookbinding. The Lette Verein was founded in 1866.