Showing posts with label W. Collin. Show all posts
Showing posts with label W. Collin. Show all posts

Friday, January 13, 2017

Mehr W. Collin Einbände - More W. Collin Bindings

[English below]

Seit ich angefangen habe, den Spuren von Ernst und W. Collin nachzugehen und das Gefundene online zu teilen, erhalte und schätze ich Emails von Sammlern, Antiquaren und Bibliothekaren.  Sie bieten mir Anregungen, Hinweise, Bilder von Einbänden und üben Kritik.

Der Einband unten Die wahre Geschichte des Clavigo (Hamburg, 1774) wurde von W. Collin gebunden. Der Inhaber, Günter Trauzettel, ein Antiquar, schickte mir die Bilder mit der Frage, ob ich bei der Datierung helfen könnte. Der Pergamenteinband über Holzdeckel mit Spiegel und Vorsatz aus Seide ist vergoldet. Zudem hat der Einband einen Kopfgoldschnitt, ist zweiseitig unbeschnitten und dazu "schief eingebunden."

Es ist schwierig den Einband zu datieren. W. Collin wurde 1845 in Berlin etabliert. Der Einband selbst sieht anhand der eher weicheren/runden (nicht eckig) Einschlägen und Falz älter aus. Holzdeckel an einem Pergamenteinband aus dem späten 19./20. Jahrhundert sind eher ungewöhnlich, doch läßt sich das nicht leicht nachweisen - der Antiquar vermutet Holz wegen des Geräusches beim "Klopfen." Der Stempel lautet nicht "Hofbuchbinder",  nur W.Collin Berlin. Der gleiche Stempel befindet sich auch in der Bernsteinhexe und ist in meinem Einband von Les Poèmes Dorés (1920) auf Seite 23 von Die Collins zu finden, sowie unten bei W. Collin Mappe und Etikette.


Die wahre Geschichte des Clavigo (Hamburg, 1774)

Die wahre Geschichte des Clavigo (Hamburg, 1774)
Seidener Spiegel | Silk doublure

Die wahre Geschichte des Clavigo (Hamburg, 1774)
W. Collin Stempel | W. Collin stamp

 Ein Beispiel für einen W. Collin Einband in einer Bibliothekssammlung ist Die Geschichte der Berliner Buchbinder-Innung während zweier Jahrhunderte, 1882, aus den Beständen der Berliner Staatsbibliothek. W. Collin war Innungsmitglied, als die Berliner eine Zwangsinnung war.

Am anderen Ende des Spektrums sind die Einbanddecken, die W. Collin für Verlage herstellte. Verlagsdecken beschrieb ich in einem früheren Beitrag, und es überraschte mich, einen Hinweis für diese in der Kunstzeitschrift Pan von 1898 zu finden. Der Hinweis stammt aus Skizzen und Buchschmuck aus der Kunstzeitschrift Pan, 1898, und ist auf Seite 31 der PDF

Hinweis zu W. Collin Einbanddecken
Notice about W. Collin book covers

Unten der erwähnte Entwurf von Ludwig von Hofmann aus Skizzen und Buchschmuck aus der Kunstzeitschrift Pan, sowie die Decke an Pan aus den digitalen Sammlungen der Universitätsbibliothek Heidelberg.

Pan: Entwurf von Hofmann
Pan: Design by Hoffman

Pan: Einbanddecke
Pan: Cover

W. Collin erhielt auch Aufträge für die Bibliothek von Harry Graf Kessler. Diese wurden nach Entwürfen von Henry van de Velde ausgeführt etwa um 1907, vor der Etablierung der Buchbindewerkstatt der Kunstgewerbeschule in Weimar. Die Einbände zählen jetzt zu den Beständen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek (HAAB) in Weimar, die 61 Titel im Katalog aufführt. Viele wurden in Leder oder Pergament mit bedruckten Papier/Leinwand bezogenen Deckeln eingebunden. Andere sind in ganz Leinwand oder englischem Buckram gebunden. (Insgesammt hat die HAAB  über 90 Einbände von W. Collin.)

So Sellinat und Simon-Ritz über die Einbaende von W. Collin in "Henry van de Velde als Buch- und Bibliotheksgestalter in Weimar," Imprimatur: ein Jahrbuch für Bücherfreunde. N.F. 23. 2013. München: Ges. der Bibliophilen. (S. 305-322):
"Die Qualität der Verlagsausgaben kann mit den auf Dauer und Solidität angelegten Einbänden nicht in jedem Fall wetteifern. So schützen zwölf Pergamenteinbände mit stabilen Deckeln eine Sammlung einzelner Schopenhauer-Titel aus Reclams Universal-Bibliothek um 1900. Eine tatsächliche Arbeits- und Reisebibliothek von »Taschenbüchern « nach dem Verständnis des 19. Jahrhunderts!"
Van de Velde entwarf auch Kesslers Wohnung und Bibliothek, welche beim Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - BildarchivFoto Marburg betrachtet werden können.

Der Aufsatz ist auch sonst sehr interessant und wertvoll, was Buchgestaltung und Buchbinderei während dieser Zeit betrifft, besonders, wo es um Gebrauchseinbände geht. Leider ist er nicht online verfügbar, deshalb mein Dank an Herrn Sellinat, ihn mit mir zu teilen.

ENGLISH

One of the best things that has happened since I began sharing my work around Ernst Collin and W. Collin is that I have received increasing numbers of emails from collectors, antiquarians, and librarians sharing their bindings and information.

The binding below on Die wahre Geschichte des Clavigo (Hamburg, 1774) that was bound by W. Collin. Günter Trauzettel, an Antiquarian in Germany, shared the pictures asking whether I had any information that might help date it. The full vellum binding [over wooden boards] is gold tooled, is gilt on the top edge with the fore- and tail-edges uncut, and silk doublures and flyleaves. In addition, he noticed that the book was bound "crookedly." Looking at the image of the doublure one can also notice a "lump" in the silk hinge where it goes under the doublures at top and bottom.

Dating the book is difficult. W. Collin was established 1845 in Berlin. The binding itself looks older based on the less sharply define joints, corners, ... Wooden boards on a vellum binding of this time would be very unusual, but the dealer feels certain that they are wood based on a "knock test" - it sounds like wood. Unfortunately, there is no damage... that would allow a peek into the boards. The binder stamp does not mention "Hofbuchbinder..," just "W.Collin Berlin." The same stamp was also found on the Bernsteinhexe and my binding of Les Poèmes Dorés (1920) on page 21 of The Collins and at bottom of W. Collin Mappe und Etikette.

[Images 1-3]

An example of a W. Collin binding in a library collection is Die Geschichte der Berliner Buchbinder-Innung während zweier Jahrhunderte (The History of the Bookbinding Guild Berlin Over Two Centuries), 1882, comes from the Berlin State Library. W. Collin were on-again off-again members of the Guild, with membership in the Guild not always required (Zwangsinnung).

On the other end of the bookbinding spectrum, W. Collin also provided covers for periodicals. I described these in an earlier post, and was surprised to find mention of W. Collin providing these, in this case for the journal Pan. The mention was found in Skizzen und buchschmuck aus der kunstzeitschrift Pan, 1898, on page 31 of the PDF.

[Image 4]  

Below the cover design by Ludwig von Hofmann from Skizzen und buchschmuck aus der kunstzeitschrift Pan, with the actual cover from the Universitätsbibliothek Heidelberg's digital collections.

[Image 5-6]

W. Collin was also responsible for binding many volumes designed by Henry van de Velde for the Library of Harry Graf Kessler. These were bound around 1907, before the establishment of the bookbinding workshop at the Kunstgewerbeschule in Weimar, 1907. They are now in the collection of the Herzogin Anna Amalia Bibliothek (HAAB) in Weimar with 61 titles recorded. The bindings for many of these are in leather or vellum with printed paper or linen sides. Others are bound in linen or English buckram. These "simpler" W. Collin bindings are described by Sellinat and Simon-Ritz as being closer to publishers bindings in quality, and indeed the textblocks in many cases are from Reclam's Universal Bibliothek and similar.

Van de Velde also designed Kessler's apartment and library. Images can be seen in the Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - BildarchivFoto Marburg.From Frank Sellinat und Frank Simon-Ritz. "Henry van de Velde als Buch- und Bibliotheksgestalter in Weimar," Imprimatur: ein Jahrbuch für Bücherfreunde. N.F. 23. 2013. München: Ges. der Bibliophilen. (S. 305-322). The illustrated article also highly interesting and valuable for its treatment of book design and binding, especially for books meant to be used. The article is not available online, and I am thankful to Mr. Sellinat for sharing it with me.

Overall, the HAAB holds over 90 volumes bound by W. Collin.

Monday, June 6, 2016

Die Collins / The Collins Online!

Die Collins | The Collins

Geschichte und Bibliographie | History and Bibliography

 

Arbeit an der Geschichte von W. Collin und der Bibliographie der Schriften von Ernst ist jetzt auf Deutsch und Englisch abgeschlossen. Die bibliographische Aufzeichnung von Ernst Collins Schriften ist auch auf diesem Blog (oben) einsehbar mit Link zu einer Tabelle die zu digitalisierten Versionen bei HathiTrust von vielen der Schriften führt. 

Die Collins: W. Collin, Hofbuchbinder & Ernst Collin, der Autor des Pressbengels (126 Seiten, 60+MB, https://works.bepress.com/peter_verheyen/46/download).

Work on the history of W. Collin and bibliography of the writings of Ernst has been completed in German and English. The bibliographical listing of Ernst Collins writings found to date is available on this blog (above), with link to a spreadsheet linking to HathiTrust and other sources.

The Collins: W. Collin, Court Bookbinders & Ernst Collin, the Author of the Pressbengel (126 pp, 60+MB, https://works.bepress.com/peter_verheyen/45/download).

Deutsch

Die Collins: W. Collin, Hofbuchbinder & Ernst Collin, der Autor des  Pressbengels
Hier zum Download
https://works.bepress.com/peter_verheyen/46/download

English

The Collins: W. Collin, Court Bookbinders & Ernst Collin, the Author of the Pressbengel
Click to Download
https://works.bepress.com/peter_verheyen/45/download

Tuesday, May 31, 2016

Colliniana 2016 - Ernst Collin Updates

As in the past 4 years, on May 31st, Ernst Collin's birthday (This would have been his 130th) I share updates from my research and findings into his life and work. The past year has seen some good activity.

Wie in den 4 vergangenen Jahren gebe ich am 31. Mai zu dem Geburtstag von Ernst Collin (dies wäre sein 130. gewesen) eine Jahreszusammenfassung von Funden und Fortschritten an meinem Projekt über die Collins. In diesem Jahr war recht viel los.

The Boss Dog Press Bone Folder
Boss Dog Press Pressbengel auf Englisch


Most significant is the starting of production for the Boss Dog Press' letterpress edition of Ernst Collin's The Bone Folder, illustrated with images depicting the binding process. Images were selected, and these are now being printed digitally at Light Work, a non-profit photography organization based at Syracuse University. For the edition, that means 8 images (6 "days"of dialog, a portrait of John (Hans) Schiff, and another image from the binding series for the prospectus) printed 120 times each... That's a lot of cutting. The edition will be available in a regular paper case,  deluxe quarter leather, and sheets for binding. In addition to the photographs, the text features a new introduction correcting "errors" about Ernst Collin's identity and providing context for his original text in the form of an abbreviated history of the firm of W. Collin and his family. While we are still working out details, I can say that those pre-ordering the deluxe edition will also received a printed copy of the history and bibliography in English. As an aside, the blog header makes use of Don Rash's BDP FritzGotische hand-calligraphed type face, originally created for his Three Lectures, and used again in this fine press edition of the Bone Folder.

For more information about pre-ordering..., please contact the press at bossdogpress@donrashfinebookbinder.com.

Am bedeutendsten ist der Anfang von der Produktion des Pressendrucks meiner Übersetzung Ernst Collins Pressbengel von Don Rashs Boss Dog Press. Diese hat mit dem Druck der Aufnahmen von John (Hans) Schiff begonnen. Die Aufnahmen wurden digital geduckt bei Light Work, ein gemeinnütziger Verein für Photographie an der Syracuse University wo ich auch arbeite. Für die Auflage werden 8 Bilder (6 "Tage" Buchbinderei, ein Bild von Schiff, und eins fürs Prospekt) wurden 120 gedruckt. Das wird viel Schneiden bedeuten, wird aber Dank Vorplanung nicht so schlimm. Die Auflage wird es als Pappband, halb-leder Einband, und in Lagen zum Einbinden geben. Zusätzlich zu den Aufnahmen hat diese Ausgabe auch eine neue Einleitung die "Fehler" zum Leben Ernsts aus der ersten Auflage korrigiert, sowie eine gekürzte Geschichte der Familie und W. Collin. Details gibts noch viele durch zu arbeiten, aber Personen die die halb-leder Ausgabe im Voraus bestellen werden auch eine Druckexemplar der Geschichte und Bibliographie bekommen. Nebenbei, der Schriftzug im Header dieses Blogs ist Don Rash BDP FritzGotische, speziell von ihm für sein Buch Three Lectures per Hand geschaffen. Man wird sie wieder in dieser Ausgabe sehen.

Für mehr Information über Vorbestellungen..., melden Sie sich bitte bei der Presse, bossdogpress@donrashfinebookbinder.com.


First look at proofs | Erste Ansicht der Druckproben

Annotations | Notierungen
Printing can start | Das Ausdrucken kann beginnen

42 Bone Folders | 42 Falzbeine
For the prospectus | Für die Prospekte

The Bone Folder in Japanese | Der Pressbengel auf Japanisch


Very satisfying was seeing Ernst's Pressbengel translated into Japanese based on my English translation as The Bone Folder. This work was done by Ms. Satoko Noro of the Nara-based "Laboratory for Preservation, Conservation, and Restoration," and published on their website in serialized form. The last installment appeared at the end of 2015. Wonderful to see this happen, and my thanks go out to them. The translation is illustrated with photographs of bookbinding tools and bindings. Below a screen-grab of the table of contents. A Google translation can be linked to here.

Sehr erfreulich war die Vollendung der japanischen Übersetzung vom Pressbengel anhand meiner englischen Übersetzung. Die Übersetzung von Frau Satoko Noro der "Laboratory for Preservation, Conservation, and Restoration"erschien in Folgen während 2015 und war mit Abbildungen von buchbinderischen Werkzeugen und Einbänden illustriert. s war wunderbar diese Übersetzung zu sehen und ich bin Frau Noro sehr dankbar. Unten ein Bild von dem Inhalt auf deren Webseite. Die Google Übersetzung gibts hier.


Just a short while I received a wonderful package from Ms. Noro, the translator. In it a bound tri-lingual copy of the Pressbengel – the original German, my English, her Japanese. A very special gift.

Vor einigen Tagen erhielt ich dann ein wundersames Päckchen von Frau Noro. Es sind der Ur-Pressbengel, mein Bone Folder, und Ihre Übersetzung in einem Band.

The binding | Der Einband
The three title pages and colophon
Die drei Titelseiten und das Kolophon

The Collins: | Die Collins:
History and Bibliography | Geschichte und Bibliographie


Work on the history of W. Collin and bibliography of the writings of Ernst is in the final editing stages for English and German. The first part about W. Collin was released in German back in January as Eine Geschichte und Bibliographie der Berliner Hofbuchbinder und Schriftsteller, and was well received. One reader who found this first part online shared images of a W. Collin binding he had recently acquired, with an image to be included in the final version. I've also shared other images... under the W. Collin tag, all of which are included in the history/bibliography that is pending. In the mean time the bibliographical listing of all of Ernst's writings found to date is available here, including in a spreadsheet with links via HathiTrust and other sources. Just click the navigation bar at top.

Arbeit an der Geschichte von W. Collin und der Bibliographie der Schriften von Ernst nähert sich dem Ziel auf Englisch und Deutsch. Das erste Teil über W. Collin auf Deutsch wurde im Januar als Eine Geschichte und Bibliographie der Berliner Hofbuchbinder und Schriftsteller geteilt mit guter Rezonance. Ein Leser der dieses Teil teilte sogar Bilder von einem W. Collin Einband den er erworben hat. Eine Aufnahme davon wir mit seiner Erlaubnis in der Geschichte gezeigt. Ich habe auch andere arbeiten unter dem "Tag" W. Collin geteilt die auch in der Geschichte erscheinen werden. In der Zwischenzeit ist die bibliographische Aufzeichnung von Ernst Collins schriften einsehbar mit Link zu einer Tabele die zu digitalisierten Versionen bei HathiTrust von vielen der Schriften Führt. Einfach oben auf den Link klicken...

Tentative cover design for the English version of history and bibliography
Vorläufiger Umschlag für die englische Fassung der Geschichte und Bibliographie

The base image for the cover above is drawn from Baedeker's Northern Germany as far as the Bavarian and Austrian frontiers; handbook for travellers (11th ed., 1893). In this example from the 1910 edition, the foldout map was unfortunately not unfolded during digitization (A common lament with Google Books content), but could be found from the University of Texas. The map shows almost all streets where the firm of W. Collin was located. Overlaid images show selections of the work of W. Collin and writings of Ernst, all described in the text.

Als Unterlage dient dieser Plan der Stadtmitte Berlins aus Baedekers  Northern Germany as far as the Bavarian and Austrian frontiers; handbook for travellers (11. Ausgabe, 1893). Wie allgegenwärtig bei Goggle Books wurde der plan nicht entfaltet, aber ein Exemplar der Auflage von 1910 ist bei der University of Texas zu  finden. Auf dem Plan sind fast alle Standorte von W. Collin zu finden, wenigstens den Strassen nach. Dazu dann Beispiele von Arbeiten W. Collins und Schriften von Ernst.

This text will be available online in English and German by the end of June, 2016.

Der Text wird bis Ende Juni 2016 auf Englisch und Deutsch online erscheinen.  

Other news | Weitere Nachrichten


In lieu of a photo of Ernst Collin, I was very pleased to find a copy of the semi-deluxe edition of his Paul Kersten, signed by him and Kersten. The signature provides a nice direct connection to his work.

Ich suche immer noch vergebens nach einem Bild von Ernst Collin, war aber sehr froh ein Exemplar der fast luxus-Auflage von Paul Kersten mit Unterschrift von Kersten und Ernst zu bekommen. Eine schöne direkte Verbindung zu letzerem.

Colophon from Paul Kersten | Kolophon von Paul Kersten

I was also able to find copy of one of the later editions of Ernst's Buchbinderei für den Hausbedarf, perhaps the first manual in German written for amateurs. This stands in contrast to England where numerous manuals for amateurs and school children were written. I especially like the new cover design depicting a woman doing the binding in her well-equipped home workshop. Women in bookbinding was a topic that the Collins were active in supporting.

Im letzten Jahr konnte ich auch ein Exemplar von einer der spãteren Auflagen von Ernsts  Buchbinderei für den Hausbedarf finden. Dies ist vielleicht die erste Anleitung in die Buchbinderei für Amateure in deutscher Sprache. Dies ist im Kontrast zu England wo es mehrere solche Bücher gab für Amateure und Schulkinder. Der Umschlag gefällt mir besonders, war doch die Rolle der Frau in der Buchbinderei ein Anliegen der Collins.



Another acquisition was a postcard of Kaffee Klose at Leipzigerstrasse 19. W. Collin had a "storefront" upstairs, and the lettering on the window can even be read. Another nice direct connection.

Noch ein Ankauf war diese Postkarte von Kaffe Klose in der Leipzigerstrasse 19 im 3. Stock ein "Schaufenster." In der Postkarte kann man sogar die Fenstermalerei erkennen. Wieder eine schöne Verbindung.

Click to enlarge

The "other" Ernst | Der "andere" Ernst


In my "quest" to disambiguate the two Ernsts, I purchased a small grouping of poems by Ernst Collin-Schönfeld last summer that were attributed to Ernst Collin in the dealer listing. I had seen the listing for some time, written to the dealer to ask him to attribute to the proper Ernst with no response, so finally just bought them...Nice to have in the set, really just a signature removed from a notebook as evidenced by the grid pattern on the paper, was the poem "Zur Nacht." The papers of Ernst Collin-Schönfeld at the Leo Baeck Institute hold a typescript of the poem providing a crucial linkage.

Weil ich auch weiterhim bemüht bin die beiden Ernste zu trennen, habe ich im letzten Sommer eine kleine lage Gedichte von Ernst Collin-Schönfeld aus einem Notizbuch gekauft. Ich hatte dieses Manuskript schon einige Male gesehen, den Antiquar auf die zwei Ernst aufmerksam gemacht ohne erfolg, und es letzten Endes einfach gekauft... Dabei war das Gedicht "Zur Nacht." In dem Archiv von Ernst Collin-Schönfeld beim Leo Baeck Institut ist auch eine Druckschrift des Gedichts was auch als "Beweis" der Verbindung mit dem "anderen" Ernst dient.


Click here to see typescript of the poem at the Leo Baeck


I had written to the curator of the Leo Baeck offering these manuscripts as a gift, but never received a response. That offer still stands...

Ich hatte den Archivar des Leo Baeck angeschrieben und diese Manuskripte als Geschenk angeboten. Habe aber nie eine Antwort bekommen. Das Angebot steht noch, bitte melden...

Friday, May 13, 2016

The Art of Google Books

Trying to wrap up all the loose ends on The Collins / Die Collins, my bi-lingual history of W. Collin and bibliography of Ernst Collin, and trying to find an appropriate cover design. Latest incarnation is using a contemporary map of Berlin. In Baedeker's Berlin and its Environs (1910) I found this wonderful image at HathiTrust, content digitized by Google Books... If that finger was about 3 blocks to the Southeast it could be said to pointing to Leipzigerstrasse 19 where W. Collin had a "showroom" from 1893 to 1913. However, in a way this image could also be the perfect metaphor for how I was able to acquire the vast majority of references and other sources for this project – Google.

Bin dabei meine zweisprachige Geschichte von W. Collin und Bibliographie von Ernst Collin zu vollenden, und ein Teil davon ist einen passenden Umschlag für das Ganze zu entwerfen. In der letzten Version benutze ich eine zeitgenößische Karte von Berlin. Diese habe ich in Baedekers  Berlin and its Environs (1910) bei HathiTrust gefunden, Inhalt der von Google Books digitalisiert wurde. Der Finger zeigt fast auf die Leipzigerstrasse 19 wo W. Collin ein "Schaufenster" zwischen 1893 und 1913 hatten. Irgendwie ist dieses Bild fast die perfekte Metapher für die Art und Weise in der ich fast alle Quellen für dieses Projekt gefunden habe – Google..

Click to enlarge

Tuesday, March 8, 2016

W. Collin Exlibris

Gefunden in der Deutschen Digitalen Bibliothek und von der Universitätsbibliothek Würzburg – das Exlibris von W. Collin entwurfen von dem Graphiker Hermann Hirzel, 1899. Hirzel war Schweizer und studierte an der Kunstakademie Berlin wo auch Georg Collin studiert hat um die gleiche Zeit. Er starb 1939 in Berlin.

Found in the Deutsche Digitale Bibliothek and in the collections of the University Library at Würzburg – the exlibris of W. Collin, designed by the artist Hermann Hirzel, 1899. Hirzel was Swiss and studied at the Kunstakademie Berlin where Georg Collin also studied at about the same time. He died in Berlin in 1939.


Es ist gut möglich, daß dieses Exlibris auf der Weltausstellung von 1900 in Paris gezeigt wurde.

It is possible that this exlibris was exhibited at the 1900 World's Fair in Paris.

Below an article about that starts at bottom-right of the page and continues on next pages.

Saturday, March 5, 2016

W. Collin Verlagsarbeit - Publishers' Binding

Chicago Weltausstellung, 1893 | Chicago World's Fair, 1893


Mappe mit 32 losen Blättern nach Photographien der Bauten und anderen Sehenswürdigkeiten der Weltausstellung mit Baukosten dieser. 
Author: Wilde, Otto u. Albert Ganzlin (ed)
Beschreibung: Mappe von W.Collin, Königl. Hofbuchbinderei Berlin. Signiert unten auf Rückdeckel.

Portfolio with 32 loose plates from photographs of the pavilions and other sites. Interesting is that the descriptions for these also include the construction costs.
Author: Wilde, Otto u. Albert Ganzlin (ed)
Description: Portfolio by W.Collin, Königl. Hofbuchbinderei Berlin. Signed at bottom of rear cover.


Tuesday, February 16, 2016

Die Bernsteinhexe, ein W. Collin Einband

Seitdem ich vor einigen Wochen das erste Teil meiner Geschichte und Bibliographie der Berliner Hofbuchbinder und Schriftsteller, Die Collins - Teil 1: Wilhelm und Georg veröffentlicht habe, habe ich einige Emails, Anregungen, und wertvolle Kritik von Bibliophilen und anderen bekommen. 

Am meisten habe ich mich über die Bilder von Maria Schweidler, die Bernsteinhexe von Wilhelm Meinhold. Die Erstausgabe aus Berlin, 1843 wurde in einem Handeinband der Firma W. Collin gebunden, der Ästhetik nach vermutlich aus der Zeit von Georg Collin, also zwischen 1886 - 1918. Der Pergamenteinband ist handvergoldet mit den Vorsätzen, Schnitt und der mit Buntpapier beklebte Schuber in einem einheitlichen Muster. Der Einband ist in der Privatsammlung von Günter Jung in Deutschland. Ich danke Ihnen Herr Jung.

Since publishing the first part of my history and bibliography of W. Collin, the Berlin-based Court Bookbinders Wilhelm and Georg Collin, as well as Georg son Ernst who rather than binding went on to become one of the most important writers about bookbinding... in Germany in the first half of the 20th century, I have received several emails, words of encouragement, and useful critique from bibliophiles and others in Germany. So far the history and bibliography are only available in this first part, and only in German...

I was happiest to receive the images below of Maria Schweidler, die Bernsteinhexe by Wilhelm Meinhold. The first edition from Berlin, 1843, was bound in full vellum and hand gilt at W. Collin, most likely during the time of Georg Collin (1886-1918). Endpapers, edge treatment, slipcase are decorated in the same marbling pattern... I am most grateful to Günter Jung whose book this is, for sharing and allowing me to publish the pictures here.

Einband in Schuber | Binding in slipcase

Gesamt Einband | Overall binding

Schnitt und Vorsätze | Foredge decoration and endpapers

Signature von W. Collin | Binder's stamp

Sunday, January 10, 2016

W. Collin Mappe und Etikette

[Geändert 5/11/16: Diese Abbildung meiner W. Collin Mappe und verschiedene Etikette und Stempel von W. Collin sind in Die Collins zu sehen]

Diese Geschichte der Collins und die folgende Bibliographie der Schriften von Ernst Collin beansprucht nicht vollständig zu sein, vor allem, weil sie aus der Ferne mittels digitalisierten Sammlungen, Fernleihe und angekauften Büchern zusammengestellt wurde. Sie will einen Anfang machen und darüber hinaus einen Einblick in die Welt der Familie Collin geben. Ernst Collins Ansichten und Schriften über Buchbinderei sind unter allen Quellen die wichtigsten. Die Arbeit soll auch dazu dienen, das Vermächtnis und die Leistungen dieser Berliner Familie wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Es folgen in weiteren Teilen Kapitel zum Leben von Ernst Collin, seinen monographischen Schriften, Aufsätze in Zeitschriften, eine Beschreibung der Quellensuche, und ein Verzeichnis seiner einzelnen Schriften.
Das Gesamtwerk ist noch im Aufbau und wird Ende 2016 vollendet sein. 
Mehr hierzu können Sie unter „Colliniana“ wo einige Teile des Inhalts vorab beschrieben wurden.

Mappe von 1892







Saturday, June 27, 2015

W. Collin, Leipzigerstr 19

In my earlier Colliniana post I shared the image below by Waldemar Titzenthaler, 1909, of the W. Collin "showroom" at Leipzigerstr 19, the from 1893 to 1913. Stadtbild Deutschland and its Berlin in Alten Bildern forum was also an amazing resource in finding the image.

In meinem letzten Colliniana Bericht zeigte ich das Bild unten vom dem (vermutlichen) Schaufenster der Firma W. Collin in der Leipzigerstr 19 aufgenommen von Waldemar Titzenthaler, 1909. Stadtbild Deutschland und das dortige Berlin in Alten Bildern forum waren auch eine unheimlich Quelle in der Suche nach Bildern.

Click on image for large version and then look at top right corner to see W. Collin, Kgl Hof Buchbinder
Auf Bild klicken für die Großansicht, dann oben rechts das W. Collin, Kgl Hof Buchbinder

A similar view can also be found in Berliner Architekturwelt,1913, an architecture, art, and design journal during the arts and crafts era. Unfortunately, while the window signage is readable in the high-resolution PDF, it does not show in the screen image.

Eine ähnliche Aufnahme war auch in der Berliner Architekturwelt,1913, zu finden. Obwohl die Collin'she Fensterdekoration in der PDF ausmachbar ist, ist das leider nicht der Fall in kleineren Datei unten.


Click on image for large version.
Auf Bild klicken für die Großansicht.

Looking for more images I came across the site of the historical postcard sellers Bartko-Reher in Berlin. They had a great number of images of the building in a variety of styles, many derived from the same photograph. The area around the Leipziger Strasse was an important business district in Berlin, so the number of images was not a surprise. The first floor of Leipzigerstr 19 was the home to Kaffee Klose, a "hangout" of the bohemian scene in Berlin. Among the postcards, two in which the window signage for W. Collin, Königlicher Hofbuchbinder, was visible.

Immer auf der Suche nach mehr Bildermaterial fand ich bei in Berlin die Postkarten unten. Von der Leipziger Straße gab es eine große Auswahl was nicht erstaunt da diese eine der bedeutendsten Einkaufsstraßen in Berlin war. Kaffee Klose, war auch ein Treffpunkt der Künstlerszene... Viele der Postkarten stammten vom selben Negative und wurden zum teil koloriert. Trotzdem, in Zwei konnte ich deutlich die Fensterdekoration von W. Collin sehen.

Postcard mailed 1898.
Click on image for large version.
Auf Bild klicken für die Großansicht.


Click on image for large version.
Auf Bild klicken für die Großansicht.

Finally for Leipzigerstr 19, in an image from 1953 and in Google Streetview. Just spin around Streetview in the the intersection, and you can see that the buildings across the street. The WMF store and other large building still stand. These are also visible in the Titzenthaler photo and the postcards.

Und zuletzt für die Leipzigerstr 19, in einer Luftaufnahme von 1953 und Google Streetview. Streetview einfach wenden damit man sehen kann. Das WMF Kaufhaus und der andere große Bau stehen großenteils noch. Diese sind auch in dem Titzenthaler Bild und den Postkarten zu sehen.






In 1914 the firm moved its "showroom" to Markgrafenstr 51, also the home of the Dresdener Bank in Berlin. The image is pre-1914.

Das "Schaufenster" zog dann 1914 in die Markgrafenstr 51 um, der Hauptsitz der Dresdner Bank in Berlin. Das Bild stammt aus der Zeit vor 1914.

Click on image for large version.
Auf Bild klicken für die Großansicht.

[Edit 12 July, 2015. Added aerial image and Streetview]

Sunday, May 31, 2015

Happy Birthday Ernst - Colliniana 2015

Today would have been Ernst Collin's 129th Birthday.

Heute wäre Ernst Collins 129. Geburtstag gewesen.

As in the past 2 years, there are numerous Ernst Collin (and family) related findings to report on this annual post, what I have decided to call Colliniana.

Most exciting to me is the serialized publication in Japanese by the "Laboratory for Preservation, Conservation, and Restoration" of the Pressbengel based on my English translation at The Bonefolder. Beginning in March, each of the 6 days is being split into two parts and being released with about a month between installments. Google translation for English.

Wie in den vergangen 2 Jahren gibt es auch dieses Jahr wieder einiges von Ernst Collin (und seiner Familie) zu berichten, was ich fortan als Colliniana nennen werde. 

Am aufregendsten ist die Übersetzung vom Pressbengel ins Japanische durch das "Laboratory for Preservation, Conservation, and Restoration" mit meiner englischen Übersetzung als der Bone Folder als die Grundlage. Seit Anfang März wird jedes der 6 Tage im Pressbengel in zwei geteilt mit ca. ein Monat zwischen Folgen. Hier zur Google Übersetzung ins Deutsche


Back in November, I was able to procure a copy of the first translation of the Pressbengel, into Czech by Arthur Novak (1925).

Im letzten November konnte ich ein Exemplar der ersten Übersetzung des Pressbengels, ins Tschechische von Arthur Novak erwerben (1925).


Like the ongoing Japanese translation, this publication was preceded by 2.5 installments that were published in Vitrinka, a Czech bibliophilic and graphic arts journal published by Arthur Novak. The installments were issued 1923/24, beginning with an excerpt of the last chapter, “Saturday: A Discussion about Gold Tooling and Finishing” that appeared in the first issue (Vol. 1, Nr. 1). This was followed by “Monday: A Discussion about Bookbinding” (Vol. 1, Nr. 3) and “Thursday: A Discussion about the Quarter-leather Binding” (Vol. 1, Nr. 4). Also published in Vitrinka (Vol. 2, Nr. 4), and not mentioned in Mejer's Bibliographie der Buchbinderei-Literatur was a translation into Czech of Ernst's article "Randbemerkungen zum 'Kunsteinband,'" published in Die Heftlade, Vol 1, Nr. 4, 1922.

Wie bei der japanischen Übersetzung, erschien die Tschechische zuerst in 2.5 Folgen in Vitrinka, eine bibliophile Zeitschrift herausgegeben von Arthur Novak. Die Folgen erschienen 1923/24, angefangen mit der ersten Hälfte von "Samstag: Gespräch von der Handvergoldung" (Vol. 1, Nr. 1). Dannach folgten "Montag: Gespräch vom Buchbinden" (Vol. 1, Nr. 3) und "Donnerstag: Gespräch vom Halbfranzband" (Vol. 1, Nr. 4). Auch in Vitrinka (Vol. 2, Nr. 4), und nicht in Mejers Bibliographie der Buchbinderei-Literatur erwähnt, war eine Übersetzung von Ernsts Aufsatz "Randbemerkungen zum 'Kunsteinband,'" der in Die Heftlade (Bd. 1, Nr. 4, 1922) erschien.

Ad for the Czech translation of the Pressbengel in Vitrinka
Werbung für die tschechische Übersetzung vom Pressbengel in Vitrinka

Work on the fine press edition of my English translation of the Pressbengel with a greatly revised introduction illustrated with photographs by John (Hans) Schiff is proceeding at the Boss Dog Press, with a release now most likely in 2016. The new introduction provides much more history and context for the Collins and Ernst's text, and will be available later this summer in downloadable sheets and as a POD edition, but with illustrations largely from Paul Adam's books. The Current downloadable edition in signatures contains 2010 introduction.

Arbeit an der pressendruck Ausgabe der Boss Dog Press von meiner Pressbengel Übersetzung geht voran, aber mit einem Erscheinungsjahr von 2016. Die neue Ausgabe wird Fotos von John (Hans) Schiff, aufgenommen bei der Bremer Presse in den 30ern (vermutlich), dazu kommt dann die neue Einleitung die die Collins und Ernst in viel größeren Umfang beschreibt. Diese neue Ausgabe wird auch in herunter-ladbaren Lagen zum Einbinden und als POD verfügbar sein, aber mit Abbildungen aus den Texten von Paul Adam.

Sample image from the Boss Dog Press edition of The Bone Folder
Muster Abbildung aus dem Boss Dog Press Pressendruck des Bone Folder

Work on the "history of the Collins" and bibliography of Ernst's writings is  ongoing in English and German. As it stands I am up to 253 publications with more (mostly under pseudonyms) in the works. It would be much easier if I stopped finding interesting aspects to include. I can live with that if I consider this to be a working/living publication...

Die Bibliographie von Ernsts Schriften mit "Geschichte der Collins" macht auch Fortschritte in der englischen UND deutschen Fassung. Bis jetzt sind es über 250 Schriften, und die die ich unter seinen Pseudonymen gefunden habe sind noch dabei. Ich wäre aber auch weiter wenn nicht immer mehr interessantes finde würde. Damit kann ich aber leben, besonders wenn ich es als lebendes Werk ansehe. Vollständig wird es eh nie. 

I was recently able to procure the catalog to Ausstellung handwerklicher Einbandkunst im Museum des Güstrower Kunst- und Altertumsvereins: 21. Sept. bis 15. Okt. 1924, a modest letterpress production (without illustrations) that featured an article by Ernst titled "Der Buchbinder in der Literatur." I had not been able to get this via interlibrary loan... Buying it did come with a bonus though, an attractive advertisement for Collin's Corvinus Antiquariat. Oh, and there were two bindings on Ernst's Pressbengel in the exhibit, one by Paul Kersten.

Vor kurzer Zeit konnte ich auch ein Exemplar des Katalogs zur Ausstellung handwerklicher Einbandkunst im Museum des Güstrower Kunst- und Altertumsvereins: 21. Sept. bis 15. Okt. 1924 finden. Dieser ist ein bescheidener Pressendruck (ohne Abbildungen) mit Aufsatz von Ernst mit dem Titel, "Der Buchbinder in der Literatur." Ein Bonus des Kaufs (da ich den Aufsatz nicht per Fernleihe bekommen konnte) war das ich den ganzen Kataog hatte, inklusive diese sehr schöne Werbung für Ernsts Corvinus Antiquariat. Oh, gab auch 2 Einbände vom Pressbengel in der Ausstellung, einer von Paul Kersten.


Lastly, and certainly not least for Ernst, my article "Stolperstein für Ernst Collin" appeared in Meister der Einbandkunst's Rundbrief, 2014.2. This is a condensed version of an earlier publication here.

Zu guter Letzt, mein "Stolperstein für Ernst Collin" Aufsatz erschien im Rundbrief der Meister der Einbankunst. Dieser ist eine gekürzte Version von einem früheren Aufsatz dazu.



Here the  Stolpersteine circa one year later.
Hier die Stolpersteine circa ein Jahr später.
[Edit 29.6.2015]






I am also happy to report some interesting discoveries about Ernst's father Georg Collin. First an image that includes their "storefront" at Leipzigerstr 19 taken by Waldemar Titzenthaler, 1909. Stadtbild Deutschland and its Berlin in Alten Bildern forum was also an amazing resource.

Ich bin auch froh berichten zu können das ich einige Entdeckungen zu Ernsts Vater Georg Collin gemacht habe. Die Erste ist von dem (vermutlichen) Schaufenster an der Leipzigerstr 19 in einem Foto aufgenommen von Waldemar Titzenthaler, 1909. Stadtbild Deutschland und das dortige Berlin in Alten Bildern forum waren auch eine unheimlich Quelle.

Click on image for large version and then look at top right corner to see W. Collin, Kgl Hof Buchbinder
Auf Bild klicken für die Großansicht, dann oben rechts das W. Collin, Kgl Hof Buchbinder

Below, the first advertisement I have been able to find for W. Collin in a publication.

Hier das erste Inserat von W. Collin, daß ich in einer Veröffentlichung finden konnte.

From the Beiblatt to Vol. 8, Nr 4., July 1904 in Zeitschrift für Bücherfreunde.

Finally, a WW I era military backpack made by W. Collin. This was found on one of my regular trolling trips at eBay... Because Ernst wrote several articles on the subject of war production and austerity measures, including textiles from groundwood (i.e. paper) I am having fibers from this tested. Not expecting a surprise, but...

Zum Schluß, ein Tornister (gennant Affe) hergestellt von W. Collin aus dem WK I. Habe ihn auf eBay gefunden... Ernst schrieb mehrere Aufsätze zum Thema von Krieg und Auswirkungen auf die Buchbinderei..., und einer davon war "Papier als Spinnstoff" wobei Zellulose von Nadelhölzern (Papier) zu Textilfaser gesponnen wird. Ich lasse einige Proben analysieren... Mache mir keine großen Hoffnungen, aber...